»Die meisten Menschen sterben an ihren Arzneien, nicht an ihren Krankheiten.«

aus »Der eingebildet Kranke«

Montagskino: Pottkinder - ein Heimatfilm

Montag, 22.01.2018, 20:00 Uhr

D 2016, 107 min.

Eine Stadt irgendwo zwischen Duisburg und Dortmund. Hier lebt die dreiköpfige Familie Klüsen. Sohn Michael steht kurz vor dem Ende seines Studiums und sucht den ersten Job. Vater Jörg arbeitet seit seiner Lehrzeit in einem Unternehmen, das Schreibwaren vertreibt und ist zufrieden. Währenddessen kümmert sich Mutter Inge um die heimischen vier Wände und kämpft alleine einen aussichtslosen Kampf gegen den Dämon Depression. Der Film zeigt den Alltag der Familie zwischen Uni, Büro, Kneipe und Kegelbahn, richtet den Fokus auf die kleinen Geschichten im Zentrum und am Rand, die dann das große Ganze bilden und nähert sich vorsichtig der Volkskrankheit Depression. „Pottkinder – ein Heimatfilm“ ist das Regiedebüt des 41-jährigen Mülheimers Alexander Waldhelm, der zudem für das Drehbuch und die Produktion verantwortlich zeichnete. Bis auf eine Handvoll debütierten alle Mitwirkenden in ihrer jeweiligen Funktion – ob vor oder hinter der Kamera. Bekannte Gesicher der Region – u.a. Gerburg Jahnke, Wilfried Schmickler, Fritz Eckenga und Torsten Sträter, übernahmen eine kleine Rolle.

Vorverkaufsstellen

Kein Vorverkauf, Karten erhalten Sie nur an der Abendkasse ab 19:30 Uhr.